Weltrisikogesellschaft und öffentliche Wahrnehmungen
globaler Gefährdungen - Fragestellungen & Thesen.

1. Fragestellung: Welche Rolle spielen die Medien bei der öffentlichen Wahrnehmung von Umweltgefährdungen?

-    Medien schaffen ein Problembewusstsein.

-    Medien können bestimmte öffentliche Diskussionen pushen.

-    Die Aufgabe der Medien muss eine umfassende Berichterstattung sein.

-    (Massen-)Medien bringen die Meldungen, die die Konsumenten fordern.

-    Wirkung und Interesse der Öffentlichkeit schwinden, wenn über ein Thema zu lange berichtet wird.

-    Lobbyismus versucht die Medien zu beeinflussen.

-    Probleme, die uns direkt betreffen (Arbeitslosigkeit), werden von der Presse verstärkt aufgegriffen.

-    Angst verkauft sich besonders gut und wird deshalb bei der Themenauswahl besonders stark berücksichtigt.

2. Fragestellung: Wie kommt es, dass in den meisten Entwicklungsländern ein höheres Umweltbewusstsein existiert als in vielen Industrieländern?

-    Die Gruppe der Entwicklungsländer muss differenziert betrachtet werden.

-    Für viele Entwicklungsländern trifft die oben getroffene Aussage nicht zu.

-    Entwicklungsländer sind direkt von Umweltproblemen betroffen. Einkommen werden meist in der Landwirtschaft erzielt. Darum auch ein höheres Umweltbewusstsein.

-    In Industrieländern wird häufig die Umweltproblematik auf den Staat abgewälzt.

-    Geringes Bewusstsein in der Bevölkerung der Industrieländer, da selten an die nachfolgenden Generationen gedacht wird.

-    Einkommen werden in Industrieländern nur relativ selten durch Berufe erzielt, die im direkten Zusammenhang mit der Natur stehen. Deshalb ein nur mäßiges Umweltbewusstsein.

Guten Seiten im Internet:

Psychotherapie Hamburg: Empfehlenswerte Psychologe, der auch eine telefonische Beratung für Patienten anbietet, die nicht aus Hamburg kommen.

Urlaub im Einklang mit der Natur und fernab des Massentourismus in einer Ferienwohnung an der Ostsee von einem privaten Vermieter.

http://www.wer-ist-wim.de/